Zwischensumme
    Sie haben etwas zum Warenkorb hinzugefügt
     
    ZWISCHENSUMME
    ZUM WARENKORB GEHEN

    ZURÜCK
    Acht Minuten
    40 Hands

    Kaffee: ein Wert, den man kultivieren muss

    Veröffentlicht am 09 Mai 17

     

    Bevor er serviert wird, geht der Kaffee auf eine lange Reise – von der Aussaat bis zur Espressotasse wird er durch 40 Paar Hände gereicht. Hinter jeder dieser Übergaben gibt es eine Kultur, ein Gesicht, eine erzählenswerte Geschichte.

    40 Hands ist eine Reise, auf der man die Menschen kennenlernt, die beschlossen haben, ihr Leben ihrer Leidenschaft für Kaffee zu widmen, angefangen in den Herkunftsländern des Kaffees. Sie folgt einem Pfad, der sich über Generationen und Breitengrade hinweg entfaltet und durch die gleichen Werte verbunden ist: „Respekt, Hingabe und Verantwortung, vor allem gegenüber der Natur“, so Enrique Mancilla Oyos, ein peruanischer Landwirt, der seit Jahren mit uns zusammenarbeitet.

    Seine Vorfahren verarbeiteten Kaffee in Nagazú, aber zu der Zeit gab es noch keine Straßen, sodass sich die Produktion auf den häuslichen Gebrauch beschränkte.

    „Dann kam ich“, erzählt uns sein Sohn Abel, „und mit mir Lavazza, fast zur selben Zeit, mit einem Hilfsprojekt für die Gemeinde, das unsere Produktionsverfahren durch die Bereitstellung von dringend erforderlicher Ausrüstung und Wissen enorm verbesserte.“

     

    Harmonie zwischen den Bauern und dem Land ist unerlässlich
    Do Thanh Dinh – Vizepräsident von „Farmer Cooperative Quang Tien Buôn Ma Thuôt“ – Vietnam

     

    Kaffee ist in der Tat eine Leidenschaft, die wir bereits seit 1895 in uns tragen, und das gleiche gilt für viele andere Familien, die ihn schon immer angebaut haben. Die Geschichte und die Werte dieser Beschützer der Erde zu respektieren, ist ohne Zweifel eine Pflicht, genauso wie den neuen Generationen dabei zu helfen, ihre Fähigkeiten und Traditionen voll auszuschöpfen.

     

    Die Lavazza Stiftung hat uns eine Infrastruktur zur Verfügung gestellt, sie hilft uns, sie hat in Bezug auf die Kaffeepflanzen Lösungen für Kaffeeprobleme, den Klimawandel und Krankheiten gefunden, die Kaffeepflanzen befallen. Die Lavazza Stiftung trägt auch zur Entwicklung neuer Dörfer bei.
    Sri H.M. Lokesh

     

    Kaffee war schon immer das soziale Getränk par excellence. Er hat die Macht, Menschen zu vereinigen, damit wir Geschichten und Träume teilen können, wie den von Pater Peter Kilsara, Direktor der Mese Ring School of Kirua, Tansania.
    „In den meisten Teilen Afrikas erhalten die Jüngsten eine Chance für ihr Leben und ihre Entwicklung, wenn man ihnen die Möglichkeit bietet, zu lernen und zu studieren, und für mich persönlich bedeutete es, meinen Traum zu verwirklichen.“

    Caffè: un valore da coltivare
    Caffè: un valore da coltivare

     

    Wir trafen Pater Peter während der Produktion von ¡Tierra!, einem Nachhaltigkeitsprojekt, das in Partnerschaft mit der NGO Rainforest Alliance durchgeführt wurde, die darauf abzielt, Kaffee zu produzieren, der zu 100 % aus nachhaltiger Landwirtschaft stammt. Er kontaktierte uns: „Wir haben uns Lavazza als eine Gemeinschaft kleiner Kaffeeproduzenten vorgestellt. Ab diesem Moment waren wir Teil von ¡Tierra!: Einem Projekt, das sowohl die Kaffeequalität als auch dessen Produktion verbessert. Um die Verarbeitung zu verbessern und zu vereinfachen, wurden Produktionsanlagen entwickelt. Gleichzeitig wurden auch Häuser, eine Krankenstation und eine Schule gebaut. Heute können die Bauern autonom arbeiten und eine bessere Kaffeequalität erzielen, außerdem erhalten sie konkrete Hilfe für die Bildung ihrer Kinder.“

     

    lavazza-40hands-caffeunvaloredacoltivare-imgsx-2-d
    lavazza-40hands-caffeunvaloredacoltivare-imgdx-2-d

     

    Kaffeeanbau ist sehr viel mehr als nur ein Produktionsverfahren: Es ist ein Ritual, ein Handwerk, eine kulturelle Essenz und ein Lebensunterhalt für Tausende von Menschen auf der ganzen Welt. Hinter jeder ausgeschenkten Tasse Espresso steht das Engagement derer, die beschlossen haben, den Kaffee zu ihrer Lebensaufgabe zu machen. Eine Leidenschaft, die von Generation zu Generation weitergegeben wird.

     

    Es ist meinem Vater zu verdanken, dass ich Kaffee liebe. Der Kaffeeanbau ist wie ein Akt der Liebe: Man sieht die Samen wachsen und gedeihen und die Früchte wachsen. Ich hoffe wiederum, diese Tradition an meine Kinder weitergeben zu können.
    Edivaldo Bocardi Lendi

    Wir haben andere Artikel gefunden, die Sie interessieren könnten ...

    MAGAZIN
    Somboun Saj Boukea, ein der roten Erde von Laos gewidmetes Leben

    40 Hands

    MEHR ERFAHREN
    MAGAZIN
    Anayibe, ein Buch unter Kaffeebohnen

    40 hands

    MEHR ERFAHREN
    MAGAZIN
    The Earth Defenders: Die Hüter der Erde – ein Blick hinter die Kamera

    Coffee Culture

    MEHR ERFAHREN
    MAGAZIN
    Was am meisten zählt: die Entwicklung, die wir brauchen

    Coffee Study Program

    MEHR ERFAHREN
    MAGAZIN
    Die Saat für eine nachhaltige Zukunft pflanzen

    Coffee Study Program

    MEHR ERFAHREN
    MAGAZIN
    Von Gemeinschaft, Zusammenarbeit und Veränderung der Welt

    Coffee Study Program

    MEHR ERFAHREN
    MAGAZIN
    Kaffee – mit Liebe gemacht

    Coffee Study Program

    MEHR ERFAHREN
    MAGAZIN
    Die Kampagne „Born Social“

    Coffee Culture

    MEHR ERFAHREN
    MAGAZIN
    Ex Machina: Gedanken zu Kaffeemaschinen

    MEHR ERFAHREN
    MAGAZIN
    V für Verarbeitung

    TheCoffeeBook

    MEHR ERFAHREN