Das Lavazza Training Center, das größte Kaffee-Studienzentrum, wurde vom 26. bis 30. Juni zum Austragungsort des zweiten „Umami Train the Trainers Camp“ in Turin ausgewählt. Bei dieser hochkarätigen, internationalen Kaffee-Schulungsveranstaltung führt die Umami Area Auffrischungskurse für autorisierte Trainer der Specialty Coffee Association durch. Es ist eine Veranstaltung von grundlegender Bedeutung zur Förderung und zum Schutz der Kultur des Qualitätskaffees und zum Erlernen der Module des SCA-Kaffeediplomsystems, insbesondere in den Bereichen Barista-Fertigkeiten, Brühen, sensorische Fähigkeiten und Kaffeeröstung.

 

 

Umami Area ist die einzige italienische Vereinigung von internationalem Format, die Schulungen zu Qualitätskaffee anbietet. Sie führt den 5-tägigen Schulungskurs zum Thema Kaffee in der Zentrale des Lavazza Training Centers durch, ein einzigartiges Gebäude mit avantgardistischen Laboren und Geräten, um hochwertige und spezialisierte Schulungen zu garantieren. Die Veranstaltung richtet sich an Lehrer, Fachleute und Experten auf diesem Gebiet und bietet ihnen einen Weg der professionellen Weiterbildung auf höchstem Niveau. Die Teilnehmer erhalten ein Teilnahmezertifikat und eine von Umami Area ausgestellte Bestätigung, dass sie die praktischen sensorischen Tests bestanden haben. Während der Initiative konzentriert sich der Kaffee-Schulungskurs auf das „Barista-Fertigkeiten“-Modul des SCA Kaffeediplom-Systems, das umfassendste Bildungssystem zum Thema Kaffee, das entwickelt wurde, um die unterschiedlichen Anforderungen von Profis zu erfüllen.

 

 

Internationale Experten der Branche, unter der Leitung von Kaffee-Experte Dr. Andrej Godina, PhD in Naturwissenschaft, Technologie und Wirtschaft in der Kaffee-Industrie, bieten den Teilnehmern eine komplette 360°-Schulung. Die Schulungen wurden für jede Kompetenzstufe entwickelt und sorgen für eine Wissensvertiefung in allen Aspekten der Zubereitung von Espresso, von der Bohne bis zur Tasse. Außerdem werden alle Fragen beantwortet, die sich Fachleute bei ihren täglichen Arbeitsaufgaben stellen.

 

 

Das abwechslungsreiche und volle Programm beginnt am Montag, den 26. Juni, und befasst sich mit den Themen Kaffeeplantagenmanagement, Botanik und Kaffeeanbau. In diesem Zusammenhang werden wir auch über die Aktivitäten der Fondazione Giuseppe e Pericle Lavazza sprechen, einer gemeinnützigen Organisation, die seit 2002 in Zusammenarbeit mit der Nichtregierungsorganisation Rainforest Alliance das ¡Tierra!-Nachhaltigkeitsprojekt zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Kaffeeanbaugemeinschaften fördert.

 

 

Die Chemie des Wassers und deren Einfluss auf Espresso, die Chemie des Röstens und die chemisch-physikalischen Veränderungen der Bohne, eine neue Definition von Espresso: Das sind die zentralen Themen auf dem Campus. Es werden Verkostungen, sensorische Analysen, Einblicke in Rohstoffe, Arbeitsgeräte, Röstung, Extraktionstechniken und Kommunikation stattfinden, um das Produkt zu fördern.

 

 

Das Lavazza Training Center, das an der Lavazza Zentrale in Turin das höchste Ausbildungsniveau bietet, ist zunehmend der institutionelle Bezugspunkt für Kaffeekultur für Branchenspezialisten. 1979 gründete Lavazza als erstes Unternehmen eine Einrichtung, die sich ganz der Ausbildung widmete, eine echte Kaffee-Schule, die heute aus einem weltweiten Netzwerk mit über 50 Standorten auf fünf Kontinenten besteht und jährlich etwa 30.000 Menschen ausbildet. Ziel ist es, die mit Kaffee verbundene Expertise zu verbreiten, um den Qualitätsstandard des Produktes sowohl bei der Zubereitung als auch beim Verbrauch auf einem exzellenten Niveau zu halten. Die Schulungsleiter des Lavazza Training Centers sind spezialisierte Fachleute, die ihre Fähigkeiten ständig verbessern und die im SCA(Specialty Coffee Association)-Kurs eingeschrieben sind, der ihnen bald ermöglichen wird, AST (Authorized Trainers SCA) zu werden.