• Drucken
  • Lesezeichen setzen

ERSTER ESPRESSO IM WELTRAUM GETRUNKEN

3 May 2015, 12:44 Uhr GMT

Ein Zukunftstraum wurde Realität

Samantha Cristoforetti ist seit heute nicht nur die erste italienische Frau im Weltraum, sondern auch die erste Astronautin in der Geschichte, die im Orbit einen original italienischen Espresso genießt.

Dank der revolutionären ISSpresso Weltraum-Kaffeemaschine konnten Frau Cristoforetti und die Mitglieder der Mannschaft der Internationalen Raumstation einen original Lavazza-Espresso genießen und nutzten dabei dieselben Lavazza-Caffè-Kapseln wie auf der Erde.

ISSpresso ist das erste kapselbasierte Espressosystem, das unter den im Weltraum herrschenden Extrembedingungen betrieben werden kann. Sein Namensgeber ist die Internationale Raumstation (ISS), in der sie aufgestellt wurde.

Das Gerät basiert auf einem gemeinsamen Projekt von Lavazza und Argotec, einem italienischen Engineering-Unternehmen, das auf die Planung von Systemen für die Raumfahrt spezialisiert und europaweit führend bei der Herstellung gesunder und nahrhafter Nahrungsmittel für den Verzehr im Weltraum ist.

Die Kooperation von Argotec und Lavazza in Partnerschaft mit der italienischen Raumfahrtagentur ASI beweist, dass die Synergie zweier italienischer Unternehmen, die zudem beide in Turin ansässig sind und in ihrem jeweiligen Sektor für Exzellenz stehen, zu außergewöhnlichen Ergebnissen von internationaler Relevanz führen kann.

Die Maschine ist ein wahres Juwel, was Technologie und Technik betrifft. Sie ist auch bei fehlender Schwerkraft in der Lage, einen Espresso nach allen Regeln der Kunst zuzubereiten. Eine technologische Herausforderung, die den von der NASA und der italienischen Raumfahrtagentur ASI vorgeschriebenen strengsten Anforderungen in puncto technische Funktionsweise und Sicherheit gerecht wird.

Somit wurde ein wichtiges wissenschaftliches und technisches Ziel erreicht, das dazu beiträgt, die Kenntnisse über die Prinzipien der Strömungslehre und die Bedingungen bei Mikroschwerkraft sowie die Lebensqualität der Astronauten auf der ISS zu verbessern.

ISSpresso wurde in zirka 18 Monaten realisiert, was im Vergleich zur durchschnittlichen Dauer der Realisierung von Raumfahrtprojekten eine rekordverdächtig kurze Zeitspanne ist. Die Maschine ist so komplex aufgebaut, dass sie ein Gewicht von zirka 25 kg auf die Waage bringt. Alle sicherheitsrelevanten Komponenten wurden  mit der ASI vereinbarten Spezifikationen nach dem Redundanzprinzip ausgelegt.

Mit dem innovativen Kapselsystem können auch Caffè Lungo und Heißgetränke wie schwarzer Tee, Kräutertee und Bouillon zubereitet werden, da die Rehydrierung der Nahrungsmittel möglich ist. Für einige der eingesetzten Lösungen wurden internationale Patente angemeldet, von denen sowohl künftige Weltraummissionen als auch der Einsatz auf der Erde profitieren können.