Zwischensumme
    Lernen, zu wachsen
    Die Lavazza Stiftung engagiert sich für die Unterstützung von Kleinproduzenten in einem abgelegenen Gebiet Brasiliens, um die Kaffeewirtschaft zu fördern und die Auswanderung junger Menschen zu stoppen, indem sie ihnen ein Gewerbe und ein Gebiet zum Leben gibt.
    Die Herausforderung

    Kleine Kaffee-Produzenten in Minas Gerais stehen vor ernsten Schwierigkeiten bei der Kaffeeernte, aufgrund von Ineffizienz in der Produktion und von Isolierung bei der Verarbeitung.
    Die Folge ist die Herstellung eines Produkts mit geringer Qualität, das zu einem unterdurchschnittlichen Preis verkauft wird.

    Dieses Problem, gepaart mit dem Mangel an Wissen und unternehmerischen Fähigkeiten und den hohen Produktionskosten, führt dazu, dass die Kaffeeproduktion als eine Tätigkeit angesehen wird, die einen zu geringen Gewinn abwirft und junge Menschen ermutigt, das Land zu verlassen.

    Dies ist zwar eine Chance, stellt aber aufgrund des geringen Organisationsgrades und der geringen technischen oder finanziellen Unterstützung auch einige Herausforderungen dar. Dies hat zur Folge, dass die Produktivität und die Einkommen der Produzenten niedrig bleiben.

    Darüber hinaus befinden sich die Bauernverbände in einer Situation der Schwäche und Abgeschiedenheit vom Markt.

    Die Ziele

    Beitrag zur Einkommenssteigerung der Kaffeeproduzenten in Minas Gerais.

    Verbesserung des Marktzugangs.

    Anpassung an den Klimawandel.

    Die Antwort

    Die Lavazza Stiftung engagiert sich für die Strukturierung der Landwirte in kollektiven Organisationen, die Stärkung und Verbesserung von Unternehmensführung, Management und Betrieb. Innerhalb von Organisationen können Produzenten Konzepte erlernen, die sie in ihrem Produktionsbetrieb und in ihrem Handel unterstützen.