Alle
FOOD SERVICE SOLUTIONS
BUSINESS SOLUTIONS

Mehr erfahren

CO₂-NEUTRALE KAPSELN


Häufig gestellte Fragen zu Kaffeekapseln des Blue-Systems

Was bedeutet Co₂-Neutralität für Lavazza?

Unser Ansatz bei der Kohlenstoffneutralität beginnt bei der Verringerung der Emissionen entlang der gesamten Lavazza-Wertschöpfungskette. Das reicht vom Kaffeeanbau bis zur Entsorgung und schließt alle Zwischenschritte mit ein. Wir sind uns bewusst, dass sich nicht alle Emissionen sofort vermeiden lassen. Daher nutzt Lavazza Maßnahmen zum Ausgleich der zunächst noch verbleibenden Kohlenstoffemissionen. Wir haben 2020 damit begonnen, unsere direkten Emissionen auszugleichen, und eine vollständige Emissionsneutralität der Büros und Fertigungsanlagen der Gruppe erreicht. Unser letztliches Ziel ist die vollständige CO2-Neutralität unter Ausgleich aller indirekten Emissionen, d. h. aller entlang der gesamten Wertschöpfungskette erzeugten Emissionen. Das reicht vom Anbau des Rohkaffees über die Verpackung und den Vertrieb des fertigen Produkts bis hin zur Nutzung und Entsorgung der Produkte.

Auf Produktebene werden die Lavazza Kapseln CO2-Neutral produziert. Dies bedeutet, dass wir für alle unsere jährlichen Kohlenstoffemissionen einen Ausgleich in der produzierten Menge schaffen.

Wie funktioniert der Co₂-Ausgleich?

Da der Klimawandel ein weltweites Problem ist, lassen sich die Auswirkungen einer an beliebiger Stelle freigesetzten Tonne Kohlenstoff neutralisieren, indem man anderswo eine Tonne Kohlenstoff einspart oder abscheidet – dies ist der Grundsatz des CO2-Ausgleichs (auch als CO2-Kompensation bezeichnet).

Die Einsparung oder Abscheidung des Kohlenstoffs wird durch spezielle CO2-Ausgleichsprojekte erreicht, die sehr häufig in Entwicklungsländern angesiedelt sind und von jemandem finanziert werden, der bereit ist, seine verbleibenden Kohlenstoffemissionen auszugleichen. 

Dies geschieht durch Kauf von CO2-Zertifikaten, wobei ein Zertifikat einer Tonne CO2-Emissionen entspricht, die eingespart oder abgeschieden wurden. Die Berechnung dieser CO2-Einsparungen wird nach international anerkannten Methoden durchgeführt und regelmäßig überprüft. 

Zusätzlich zur CO2-Verringerung oder -Abscheidung bieten die Projekte noch andere ökologische, soziale und wirtschaftliche Vorteile. Hierzu gehören die Bewahrung der Artenvielfalt, die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Steigerung der örtlichen Löhne, Verbesserungen im Bildungs- und Gesundheitsbereich usw. Die Unterstützung dieser Projekte ist eine Methode, um die Lebensbedingungen der örtlichen Bevölkerungen auf nachhaltige Weise zu verbessern und zugleich etwas gegen den Klimawandel zu tun. Entsprechend tragen sie zum Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen bei.

Wie wird Lavazzas Strategie der Co₂-Neutralität umgesetzt? Warum sind die Lavazza-Kapseln Co₂-neutral?

Die neuen CO2-neutralen Kapseln sind ein wichtiger Schritt für die Lavazza Group, die das Ziel verfolgt, gemäß ihrer „Roadmap to Zero“ alle Unternehmen und Produkte der Gruppe CO2-neutral zu machen. Diese Entwicklung steht im Einklang mit dem Bekenntnis der Lavazza Group, die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen einzuhalten, insbesondere durch Maßnahmen in Reaktion auf die Vorgaben von Ziel 12 (Nachhaltigkeit in Produktion und Konsum) und Ziel 13 (Klimaschutz). 

Konkret wird durch Ausgleichsprojekte das Ziel verfolgt, die CO2-Emissionen zu senken. Für jede eingesparte oder abgeschiedene Tonne CO2 wird dabei ein CO2-Zertifikat ausgestellt. Die effektiven Emissionseinsparungen (oder -abscheidungen) werden mittels strenger Berechnungsmethoden präzise gemessen und von unabhängigen Dritten überprüft. Anschließend werden auf dem Markt CO2-Zertifikate ausgestellt, die in einem speziellen internationalen elektronischen Kohlenstoffregister erfasst werden und dort abgerufen werden können. Das heißt, alle Maßnahmen werden nachvollzogen, und die betreffenden Daten sind öffentlich abrufbar. Für Verrechnungszwecke genutzte Zertifikate werden gelöscht, um Doppelzählungen zu vermeiden. Die von Lavazza unterstützten Projekte zum Schutz des Kariba-Waldes und zur Aufforstung des Guanarè-Waldes wurden im Einklang mit international anerkannten Standards (VCS und CCB) zertifiziert, um die hohe Qualität und Verlässlichkeit der Projekte sicherzustellen. Zudem stellt unser Klimapartner South Pole, der für alle CO2-Ausgleichstransaktionen zuständig ist, sicher, dass bewährte Ausgleichsverfahren eingehalten werden. Das reicht von der Projektauswahl bis hin zur Tilgung der CO2-Zertifikate im Namen von Lavazza.

Was ist das Ziel des Lavazza-Programms zum Erreichen der Co₂-Neutralität? Welche Phasen umfasst es? Was beinhaltet Co₂-Neutralität?

Die Co₂-Neutralität dieser Kapseln umfasst den Ausgleich von Emissionen während des gesamten Produktlebenszyklus  vom Kaffeeanbau bis zum Nutzungsende. Dies deckt alle Stadien der Produktion, des Transports und der Entsorgung ab:

die Erzeugung der Rohstoffe, die Herstellung der Produkte, die Verpackung, den vor- und nachgelagerten Transport und schließlich die Entsorgungsphase.

Gibt es diesbezüglich verbindliche rechtliche Vorgaben?

Lavazzas Geschäftsansatz beruht bereits seit 125 Jahren auf Synergien zwischen seinem Wertesystem und wirtschaftlicher Solidität. Unser engagiertes Bemühen um Nachhaltigkeit belegt dies. Im Laufe der Zeit haben sich diese Synergien zu einem strategischen Kurs weiterentwickelt, der Innovationen bei Produkten und Abläufen sowie die Verringerung unserer Auswirkungen auf die Umwelt vorsieht. Diese Entwicklung steht im Einklang mit dem Bekenntnis der Lavazza Group, die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu unterstützen, insbesondere SDG 12 (Nachhaltigkeit in Produktion und Konsum) und SDG 13 (Klimaschutz).

Aufgrund des sich verschlimmernden Klimanotstands, der uns alle – einschließlich der Unternehmen – betrifft, haben wir uns vor kurzem entschlossen, diesen Kurs zu beschleunigen: Jüngste Studien zeigen die Gefahr, dass der Klimawandel bald nicht mehr aufzuhalten sein wird. Man sollte auch berücksichtigen, dass Kaffee ein Agrarprodukt ist, das in einigen der durch den Klimawandel am stärksten gefährdeten Regionen unseres Planeten angebaut wird. Der Klimawandel schafft Ungleichgewichte mit wichtigen direkten Folgen für die Kaffeeanbauer und ihre Familien und für die Produktion, Produktivität und Qualität des Kaffees.

Wie werden Co₂-Zertifikate erzeugt? Wie werden sie überprüft?

Ausgleichsprojekte zielen auf die Verringerung oder Abscheidung von Co₂-Emissionen. Für jede eingesparte oder abgeschiedene Tonne Co₂ wird ein Co₂-Zertifikat ausgestellt.

Zu diesem Zweck werden effektive Maßnahmen zur Emissionsverringerung oder -abscheidung, die in Beziehung mit einem Co₂ einsparenden Projekt stehen, sorgfältig mittels strenger Berechnungsmethoden kalkuliert und anschließend durch von den Vereinten Nationen anerkannte Dritte überprüft. Nach diesem Verifizierungsprozess werden auf dem Markt Co₂-Zertifikate ausgestellt, die über ein spezielles internationales elektronisches Kohlenstoffregister erhältlich sind. Alle Ausgleichsmaßnahmen werden daher nachverfolgt, und die betreffenden Daten sind öffentlich abrufbar. Zu Ausgleichszwecken eingesetzte Co₂-Zertifikate werden vernichtet („getilgt“), damit sie nicht mehrfach genutzt werden können. Dieses Verfahren ist dem, mit dem Geld auf Bankkonten erfasst wird, sehr ähnlich.

Das von Lavazza unterstützten Projekte "Kariba Wald Schutz" und "Guanarè Wiederaufforstung" sind im Einklang mit international anerkannten Standards (VCS und CCB) zertifiziert, um die hohe Qualität und Verlässlichkeit des Projekts sicherzustellen. Zudem stellt unser Klimapartner EcoAct, der für alle Co₂-Ausgleichstransaktionen zuständig ist, sicher, das bewährte Ausgleichsverfahren eingehalten werden. Das reicht von der Projektauswahl bis hin zur Tilgung der Co₂-Zertifikate im Namen von Lavazza.

Sind alle Lavazza Single Serve Produkte Co₂-neutral?

Die neuen Co₂-neutralen Lavazza Kapseln sind ein wichtiger Meilenstein der „Roadmap to Zero“, die darauf zielt, die indirekten Emissionen entlang der gesamten dem Lavazza-Geschäft vor- und nachgelagerten Lieferkette (Rohkaffee, Verpackung, Transport, Konsum und Entsorgung) zu reduzieren bzw. auszugleichen. Darüber hinaus verringert Lavazza seit 2020 seine direkten Emissionen auf Konzernebene (Produktionsanlagen, Handelsniederlassungen, Büros) bzw. gleicht sie aus. Die Neutralisierung der indirekten Emissionen erfolgt allmählich und wird durch ansteigende jährliche Quoten für die einzelnen Produkte und Marken erreicht. 

Warum hat sich Lavazza für Kompensationsprojekte außerhalb Europas entschieden?

Die meisten Ausgleichsprojekte sind heute in Entwicklungsländern angesiedelt. Die gesellschaftlichen Begleiteffekte dieser Umweltprojekte haben bemerkenswert positive Auswirkungen auf die Entwicklungsländer.