Menu sx Lavazza Menu dx

CSR-Partner

www.rainforest-alliance.org

„Partner für Nachhaltigkeit – gemeinsam in eine beständige Zukunft“, so lautet der Titel der von Lavazza organisierten Tagung, die am 26. Oktober 2012 in der „Sala Blu“ im Messezentrum Lingotto stattfand. Bei diesem Treffen kamen alle Beteiligten des ¡Tierra!-Projekts zusammen, um über die Bedeutung von Nachhaltigkeit zu sprechen und zu erörtern, wie diese effizient erreicht werden kann.

Die Tagung wurde von dem Reporter Oliviero Bergamini moderiert. Zu den Teilnehmern zählten Guiseppe Lavazza, Vice President der Lavazza Gruppe, Carlo Petrini, Gründer und Vorsitzender von Slow Food, sowie Daniel Katz und Ana Paula Tavares, Vertreter der amerikanischen NGO Rainforest Alliance, die gerade ihr 25-jähriges Bestehen feierte und seit mittlerweile über zehn Jahren – seit Beginn des ¡Tierra!-Projekts – mit Lavazza zusammenarbeitet.

„Wachstum muss beständig sein, damit auch zukünftige Generationen davon profitieren können“ – Carlo Petrini ist fest davon überzeugt, dass Unternehmen, die Nachhaltigkeit ernsthaft anstreben und an ihren Werten festhalten, wie es bei Lavazza und dem ¡Tierra!-Projekt der Fall ist, nicht nur wirtschaftlich davon profitieren, sondern auch Profil zeigen.

In diesem Sinne ist ¡Tierra! zu einem nachahmungswürdigen Modell und einem Musterbeispiel für nachhaltige Entwicklung geworden. Der während der Diskussion am häufigsten genannte Begriff war „Kooperation“ im Sinne einer profitablen Beziehung und gemeinsamen Unternehmung von Menschen, die die gleichen Ziele und Maßnahmen verfolgen.

Ein Beispiel hierfür ist das Modell der Rainforest Alliance, die 1987 einen Dialog mit Firmen und multinationalen Unternehmen eröffnete und durch Kommunikation echte Resultate erzielte.

Die Wirksamkeit dieses Ansatzes ist statistisch bewiesen, wie Daniel Katz und Ana Paula Tavares, die internationalen Botschafter der Rainforest Alliance, betonten. „Brücken bauen, um Lösungen zu erzielen“ lautete die Kernbotschaft ihrer Rede, in der sie darauf aufmerksam machten, dass es neben zahlreichen aufgeklärten Unternehmen, wie dem Turiner Kaffeeröster, nach wie vor viele „Dinosaurier“ in der Wirtschaft gibt, die nicht einsehen wollen, dass Kooperationen zwischen Unternehmen, Organisationen und Bürgern das entscheidende Mittel sind, einen gesunden Planeten für kommende Generationen zu schaffen.

Giuseppe Lavazza zeichnete noch einmal die einzelnen Schritte der Unternehmensschichte von Lavazza auf, von der Gründung der Giuseppe und Pericle Lavazza Stiftung bis hin zum ¡Tierra!-Projekt, und betonte, dass das Unternehmen den Menschen und der Umwelt seit jeher den nötigen Respekt erwiesen hat.

Die am ¡Tierra!-Projekt beteiligten Kaffeeanbaugemeinden in sechs Ländern haben es geschafft, unabhängig zu werden. Dadurch wurde „Respekt“ zum Schlagwort des Erfolgs. Während der Tagung konnten außerdem die Fortschritte des neuesten ¡Tierra!-Projekts in Tansania verfolgt werden.

Dort finden nicht nur die regulären Weiterbildungsmaßnahmen für Kaffeebauern und Pilotprojekte zur Verbesserung der Kaffeeanbaumethoden statt, sondern im Juli 2012 wurde in Zusammenarbeit mit der Kirua Children Association zudem die MaseRing Nursery School eröffnet. Wie bei den vorangegangenen ¡Tierra!-Projekten hat der bekannte Fotograf Steve McCurry auch in Tansania den Projektfortschritt begleitet und den Bau der Schule und alle in Tansania bislang durchgeführten Maßnahmen mit seinen Bilder dokumentiert. Seine Fotos aus dem afrikanischen Land waren erstmals im Rahmen des Salone del Gusto öffentlich zu sehen.